Spezielle Fachstellen bieten Unterstützung Fragen zu baulichen Anpassungen für eine hindernisfreie Wohnung.
 

Pflegende Angehörige

Druckversion

Pflege kann nur gut gehen, wenn es den Pflegenden selbst gut geht.

Heike Jansen

Pflegende Angehörige

Pflegende Angehörige werden von Aussenstehenden oft erst wahrgenommen, wenn das System zusammenbricht, ein Angehöriger selber erkrankt, verunfallt oder völlig erschöpft ist. Aus einer Studie des Spitex-Verbandes Schweiz geht hervor, dass Angehörige zwischen 60 Stunden (Partner und Partnerinnen) und 27 Stunden (Töchter und Söhne) in die Unterstützung investieren. Auch wenn die ökonomische Berechnung für die Arbeit von pflegenden Angehörigen schwierig ist, geht François Höpflinger in seinen 2007 veröffentlichten Studien davon aus, dass der öffentlichen Hand jährlich Kosten von über drei Milliarden Franken entstehen würden, wenn der "grösste Pflegedienst der Welt" den Generalstreik ausrufen würde.

Dieses Engagement hat eben auch seinen Preis und wirkt sich auf das ganze Familienleben, die Arbeit, die Gesundheit und die sozialen Kontakte aus. Es ist deshalb wichtig, dass pflegende Angehörige ihre persönlichen Bedürfnisse genauso ernst nehmen wie die der pflegebedürftigen Person. Zeit für sich selber, für die Familie, zur Pflege von Freundschaften oder vielleicht  wieder mal ein paar Nächte durchschlafen. Frühzeitig Unterstützung anzunehmen lohnt sich und hilft sicherzustellen, dass das gewünschte Ziel, möglichst lange Unterstützung geben zu können,  auch erreicht werden kann. Die Seite der Gepflegten darf auch nicht unterschätzt werden, denn es sind oftmals Schuldgefühle vorhanden und es ist ihnen gar nicht recht, dass sie ihre Liebsten so sehr beanspruchen müssen. Eine Pause für beide Seiten und die Möglichkeit neu zu überdenken, was machbar und sinnvoll ist, um dann nach einer Auszeit wieder gestärkt, mit Freude, Verständnis und neuer Energie, die täglichen Aufgaben anzugehen ist allen dienlich.

Entlastungsangebote für pflegende Angehörige im Prättigau

Die Flury Stiftung bietet in den drei Altersheimen Schiers, Jenaz und Kosters von stundenweiser Entlastung über ein Nachtangebot bis hin zu Ferien alles an.

Rufen sie uns unverbindlich an, wir beraten sie gerne und suchen mit ihnen die geeignete Lösung.

Anstellung durch Spitex-Dienste
Öffentliche Spitex-Dienste können pflegende Angehörige als Mitarbeitende anstellen. Als minimale Voraussetzung wird dabei der Pflegehelferkurs des Roten Kreuzes verlangt.

Entlastung durch Spitex-Dienste
Spitex-Dienste übernehmen die Aufgaben von pflegenden Angehörigen im Sinne einer Entlastung, indem sie einzelne Aufgaben der Pflege und Betreuung übernehmen. Bei sehr komplexen Situationen kann ein Entlastungseinsatz auch auf regelmässige tageweise Einsätze ausgedehnt werden.

Projekt "Pflegebegleiter"
Das Rote Kreuz Graubünden ist zurzeit am Aufbau eines Pflegebegleiter-Projekts. Pflegende Angehörige werden durch geschulte "Begleiterinnen", "Begleiter" unterstützt und gefördert. Pflegende Angehörige sollen insbesondere regelmässig auf die eigenen Bedürfnisse aufmerksam gemacht werden.

Das Schweizerische Rote Kreuz hat eine Internetplattform zum Thema pflegende Angehörige und Entlastung aufgeschaltet.

pflege-entlastung.ch

Entlastungsangebote durch Spitex-Dienste und Alters- und Pflegeheime
Krankenpflegegesetz
Verordnung zum Krankenpflegegesetz
Merkblatt Vergütung von Krankheits- und Behinderungskosten für direkt angestelltes Personal
Pro-Senectute-Gesprächsgruppen
Rotes Kreuz Graubünden
Alzheimervereinigung Graubünden

Ratgeber "Pflegend begleiten", Pro Senecute Schweiz
DVD "Zwischen Wunsch und Verpflichtung" - Angehörige begleiten und pflegen, Familien- und Frauengesundheit Videoproduktion